• RA Einfinger

Abo-Falle durch Anruf

Aktualisiert: Mai 26

Alles beginnt mit einem Telefonat, bei welchem der Anrufer vorgibt, es ginge beispielsweise um einen Eintrag bei Google oder auf einer Branchenwebseite. Einige Anrufer geben auch vor es bestünde bereits ein Vertrag und es ginge nur um eine Verlängerung.

Danach wird um einen "Datenabgleich" gebeten. Geht man hierauf ein, passiert es: Mittels schnell und oft unverständlich gesprochenen Textes wird der Versuch unternommen dem Angerufenen einen Vertrag unterzuschieben. Regelmäßig folgt dem Anruf eine Auftragsbestätigung. Dieser sollte man unverzüglich widersprechen. Besonders dreiste Anrufer drohen sogar mit einem Inkasso.

Wir konnten unsere Mandanten schon mehrfach gegen solche Abo-Fallen erfolgreich vertreten. Wenn Sie auch betroffen sind, melden Sie sich bei uns.

15 Ansichten0 Kommentare